FilmClub Königsbrunn



Was war letztes Mal...

19. August 20

Nach anfänglichen Diskussionen über das Projekt "Lechfilm" und kurzen Einblicken wurde der erste Versuch für den Trailer für das Naturmuseum Königsbrunn vorgeführt. Die konstruktiven Vorschläge werden bis zum nächsten Mal umgesetzt.

Danach zeigte Harald den Neuschnitt des Films über den Verein Gemeinsam helfen e.V., welcher das Kinderhospiz St. Nikolaus in Bad Grönenbach unterstützt. Ein großer Teil des Films ist eine Vorstellung des Hospizes und der bemerkenswerten Arbeit, die dort vollbracht wird.

Danach stellte Thomas noch kurz die Kamera "Canon EOS 90D" und die filmischen Fähigkeiten vor. Eine praktische Vorführung mit Filmbeispielen wird es demnächst geben.

15. Juli 20

Harald berichtete kurz über das Projekt Naturmuseum.

Nach der Corona-Pause hatten wir zum ersten Mal Gelegenheit, ein filmisches Programm durchzuführen.

Es wurde eine Zusammenfassung mit den Top 7 Songs der Band "Magic Matze and the Hairy Heartbreakers" vorgeführt und diskutiert. Es wurden auch die technischen Anforderungen und Probleme bei Live-Aufnahmen mit mehreren Kameras diskutiert.

Die Diskussion über die verschiedenen Vorschläge zum Design der Visitenkarten wurde vertagt.

17. Juni 20

Nach der Corona-Pause war dies das erste persönliche Treffen. Da die Möglichkeit sehr kurzfristig bekannt wurde, hatten wir kein filmisches Programm.

Somit besprachen wir hauptsächlich Vorschläge für die geplante Visitenkarte, und danach erste Planungen für einen kurzen Werbetrailer für das Naturmuseum Königsbrunn.

Wie immer wurden dazwischen auch technische Fragen geklärt, und im Rahmen dessen die Ausstattung unseres Vereinsraumes im Hotel Krone komplettiert.

20. Mai 20

Wieder als Videokonferenz, diesmal über die Open-Source Lösung "jitsi.org", fand unser monatlicher Clubabend statt.

Themen waren weiterhin der geplante Bewertungsbogen, und erste Ideen für die Werbefilme für das Naturmuseum Königsbrunn.

Die derzeitigen Videoclips auf der Webseite sollen von uns im Auftrag des Museums neu gestaltet werden.

Es zeigte sich aber, dass Videokonferenzen auf lange Sicht kein Ersatz für unsere regulären Clubabende sind. Gerade das Vorführen und Besprechen von Filmen gestaltet sich kompliziert und wenig zielführend.

29. April 20

Der zweite Anlauf mit der Videokonferenz war ein voller Erfolg. Sechs Mitglieder nahmen teil und nach kurzen Anlaufschwierigkeiten war das Gespräch in vollem Gange.

Das Thema "Bewertungsbogen" wurde ausgiebig diskutiert und könnte bis zum nächsten Mal zum Probelauf ansetzen.

Auch über die geplante Visitenkarte und das Logo wurde konstruktiv diskutiert.

Auch wenn bei der Gründungsversammlung eine Mitgliedschaft in den Dachverbänden erst mal abgelehnt wurde, machten sich jetzt doch wieder Einzelne darüber Gedanken, ob dieses Thema nicht doch noch mal aufgegriffen werden sollte.

15. April 20

Auch dieses Treffen sollte ursprünglich ausfallen, aber angeregt durch viele Beispiele aus dem Fernsehen haben wir erfolgreich versucht, eine Videokonferenz zu starten.

Mittels Skype und dem derzeit komfortabel zur Verfügung gestellten Besprechungssystem haben wir uns zu viert am Monitor getroffen und vor allem über die Möglichkeiten dieses Mediums diskutiert.

Es wurden auch einige aktuelle Vereinsthemen angeschnitten, aber aufgrund der geringen Teilnehmerzahl nur im Groben besprochen.

Für die nächste Zeit wurde beschlossen, die Videokonferenz zunächst im zweiwöchentlichen Rhythmus durchzuführen.

18. März 20

Aufgrund der anlaufenden Beschränkungen wegen der Corona-Situation ist dieses Treffen ersatzlos ausgefallen.

19. Februar 20

Die letzten Formalitäten zur Vereinsgründung wurden noch erledigt, dann wurde vom geplanten Programm abgewichen. Harald Podratzky hatte einen Auftrag angenommen, ein symphonisches Musikstück über den Lech mit Bildern und Videos zu unterlegen. Der Film soll schon nächsten Monat im großen Rahmen vorgeführt werden, daher haben wir die meiste Zeit mit Besprechung des Filmes und Ratschlägen zur Fertigstellung verbracht.

Die Besprechung eines Bewertungsschemas wurde somit auf nächstes Mal verschoben.

16. Januar 20

An diesem Abend trafen sich die ehemaligen Mitglieder des legendären Film- und Videovereins "focus80", um sich neu als Verein zu formieren.

Heinz Förder hatte die meisten Formalitäten schon vorbereitet und so konnte die Vereinsgründung, nicht ohne die eine oder andere Diskussion, relativ zügig über die Bühne gehen.

Die Entscheidungen im Einzelnen wurden den Mitgliedern inzwischen mitgeteilt.